51857099_1014198415444562_155916194837168128_n

Eine Heimat für alle?

Mannheim – Heimat für Menschen!

Eine Heimat für alle?

Einheimische, Flüchtlinge, Vertriebene, Heimatlose, in der Heimat Gebliebene, Heimatliebe, Heimatministerium. Was ist das eigentlich – die Heimat? Was verstehen Menschen mit unterschiedlicher Herkunft und unterschiedlichem Hintergrund unter Heimat? Alle das gleiche oder doch sehr Verschiedenes? Und was bedeutet das für das Gastland, für die Gaststadt, die Menschen auf der Durchreise, auf der Flucht oder auf der Suche nach einem neuen Zuhause aufnimmt? Können die schon Dagewesenen ihre Heimat teilen – mit denen die dazu kommen – oder ändert sich durch diese die Heimat? Was passiert mit unseren Identitäten? Müssen die schon Dagewesenen und die Dazukommenden Sorgen, Ängste entwickeln oder kann gemeinsam in eine bessere Zukunft gegangen werden? Um für diese Fragen Antworten zu entwickeln laden die Grünen aus dem Lindenhof und aus Neckarau herzlich ein Betroffene und deren Heimatgeschichten kennenzulernen.

Prof. Dr. Jochen Vogt Regionalwissenschaftler und Geograph vom Karlsruher Institut wird eine Übersicht über das Verständnis von Heimat geben.

Steven Ross, Amerikaner, der am Karlsruher Institut für Technologie seine Doktorarbeit zum Thema Heimat anfertigt wird eine amerikanische Sichtweise darstellen.

Norbert Staab, Vertreter des Neckarauer Heimatvereins, führt in die Heimatverbundenheit der Neckarauer ein

Wilhelm Norra, Heimatvertriebener aus Ostpreußen, redet über den Verlust der Heimat durch den 2. Weltkrieg und die Aufnahme in Westdeutschland nach der Flucht.

Mitglieder einer aus Syrien und Palästina stammenden Familie erläutern das Verständnis von Heimat aus Sicht von Flüchtlings vor dem Krieg.

Abschließend werden die Gäste in die Diskussion mit den Vortragenden über die Sichtweisen auf die Heimat aktiv eingebunden. In den Pausen spielt die Band von Markus Spengler.

Durch das Programm führen Christina Eberle, Patric Liebscher, Stefan Norra und Matthias Winkler.

Volkshaus Neckarau, 13.3.2019, 18 bis 20 Uhr, mit Musik von Markus Spengler

Verwandte Artikel